Reisebericht Bremen: Mehr als nur Hansestadt, Stadtmusikanten und Werder Bremen

Bremen – Hansestadt, kleinstes Bundesland, Stadtstaat und Heimatstadt des Fußballvereins Werder Bremen. Doch auch die Heimat unserer Redaktion. Auch wenn ich täglich mit Reisen in der ganzen Welt zu tun habe, komme ich immer wieder gerne nach Hause und lebe hier. Ich möchte euch erzählen warum. 

Bremen bietet für mich – als Student- unendliche Möglichkeiten meine Freizeit zu verbringen. Ob wunderschöne Altstadt, die Weser, tolle Natur in der Umgebung oder Highlights wie die Werder-Spiele, der Bremer Freimarkt und die Breminale – für jeden ist etwas dabei, warum man Bremen besuchen (und lieben) sollte. Ich möchte euch die Dinge vorstellen, die Bremen für mich zu einem besonderen Ort machen. Vielleicht könnt ihr ja den einen oder anderen Tipp gebrauchen – egal ob Tourist oder Bremer 🙂

Der Marktplatz und die Altstadt

Der zentrale Treffpunkt Bremens ist wahrscheinlich der Bremer Roland, direkt im Zentrum des Marktplatzes. Als Einheimischer geht man hier oft vorbei, egal ob zum Shoppen oder in die nächste Kneipe Freunde zu treffen. Eigentlich immer sieht man kleine Touristengruppen und Stadtführungen, welche Interessierten die Geschichte der Hansestadt näher bringen. Der Roland wurde 1404 errichtet und gehört seit 2004 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Dargestellt ist die Hauptperson aus dem Rolandslied (so mancher Germanistik-Student wird’s kennen). Kurz zusammengefasst soll der gute alte Roland die Marktrechte der Bremer Hansestadt vor einigen Hundert Jahren verkündet haben.

In Schlagdistanz vom Roland findet ihr etliche weitere wunderschöne Highlights der Stadt. Die Altstadt wirkt insgesamt noch sehr mittelalterlich, auch wenn natürlich einige wenige Neubauten vorhanden sind. Ebenfalls zum Weltkulturerbe gehört das Bremer Rathaus. Nur einen Steinwurf entfernt steht der Bremer Dom, das größte Gebäude in der Altstadt. Auch ich wandere alle paar Jahre die 265 Stufen hinauf, um den wunderbaren Blick über ganz Bremen zu genießen. Die Turmhöhe beträgt etwas mehr als 98 Meter. Infos zu den Öffnungszeiten gibt es hier.

Reisetipps Bremen Rathaus

Die Altstadt beherbergt weitere Highlights wie die Stadtmusikanten, die Bremer Bürgerschaft, die Böttcherstraße, den Ratskeller, die Martinikirche und das Schnoorviertel, in dessen schmalen Gassen man noch heute nachvollziehen kann wie Menschen vor Hunderten von Jahren gelebt haben. Aber ich denke ihr findet genug im Internet zu diesen Dingen, sodass sie hier nicht mehr als genannt werden sollen…

An der Weser – Osterdeich und Schlachte

Mein Lieblingskapitel! Die Weser, Sommer, jede Menge Beck’s, Freunde und ausgelassenes Bremen! All das steht gerade wieder bevor und ich freue mich Riesig drauf! All diese Stichpunkte fassen schon sehr gut zusammen was ich gar nicht unendlich weit ausführen möchte. Aber kurz zu den beiden in der Überschrift genannten Orten.




Der Osterdeich befindet sich am Rande des Viertels und bildet den Wall in südliche Richtung. Sobald die Sonne raus kommt (durchaus auch im Winter) finden sich etliche Bremen hier zusammen und fahren Rad, gehen Spazieren, liegen in der Sonne, grillen und trinken Bier, Wein oder Sekt. Gerade bei Studenten ist der Ort sehr beliebt. Es gibt nur einige wenige Bars und Restaurants auf diesem Stück, sodass ihr ohne Probleme eben euer einiges Grillzeug und die Kiste Bier mitnehmen und euch breit machen könnt – zumindest bis die Sonne untergeht, dann wird es oft etwas frisch – wir sind halt immer noch im Norden 😉

Reisetipps Bremen Osterdeich

Der Osterdeich mit Blick auf das Weserstadion

Die Schlachte, ebenfalls genau an der Weser, ist weniger alternativ als der Osterdeich. Hier geht es eher um das sehen und gesehen werden. Biergärten, Bars und Restaurants reihen sich aneinander. Es ist nicht ganz billig, aber das Essen und Trinken schmeckt gut. Für mich in jedem Jahr (öfter als einem Recht ist) ein Muss!

Absolute Empfehlung von mir gibt es für das Camarillo und den Blauen Fasan (etwas abseits von der Schlachte). Im Fasan gibt es meiner Meinung nach (neben der Lemon Lounge) die besten Cocktails der Stadt!

Reisetipps Bremen Schlachte

Blick auf die Schlachte. Foto: Annette Kiehl / pixelio.de

Kulturelle Vielfalt

Aber man kann natürlich nicht nur Bier trinken in Bremen… auch kulturelle Sehenswürdigkeiten sind nicht zu knapp. Egal ob Theater, Museen, Ausstellungen oder Konzerte. Fast immer findet ihr Orte in Bremen, an denen etwas los ist. Eine aktuelle Übersicht findet ihr im Kalender von Bremen4u und MIX Online.

Immer einen Besuch wert ist das Überseemuseum, welches ihr direkt am Hauptbahnhof findet. (Der Hbf sieht by the way auch ganz nett aus). Wie der Name schon sagt findet ihr unterschiedliche Ausstellungen zu einzelnen Kontinenten. Dabei gibt es einige ständige Ausstellungen, aber auch saisonale Sonderausstellungen. Schaut einfach auf die Homepage was ansteht.

Als Student der Uni Bremen stehe ich quasi im Zugzwang euch das Universum vorzustellen. Ne, ganz im Ernst man kann hier wirklich spannende Tage verbringen. Bei dem Riesen-Wal (Erklärung gibt’s gleich) handelt es sich um ein Exhibition Center, bei dem ihr Wissenschaft zum Anfassen erleben könnt. Besonders bei Schulklassen ist das Science Center sehr beliebt, aber auch Erwachsene können hier durchaus einiges entdecken. „Riesen-Wal“ übrigens, weil das gesamte Gebäude wortwörtlich einer ist. Dementsprechend befindet sich der riesige graue Brocken auf einem kleinen Teich. Um ehrlich zu sein, erinnert er mich eher an eine Muschel, aber dies ändert natürlich nicht am spannenden Inhalt.

Für Fans von Moderne Kunst habe ich noch einen kleinen Geheimtipp. In der Weserburg findet jährlich die Meisterschülerausstellung der Absolventen der Hochschule für Künste (HFK) Bremen statt. Ich selbst bin kein Fan dieser Kunstrichtung, aber kenne einige Menschen, die sehr begeistert von den Exponaten sind.

Das Nachtleben – Viertel und Diskotheken

Viele junge Menschen und ein recht großes Einzugsgebiet (eher Richtung Süden, im Norden kommt halt irgendwann Hamburg) sorgen für ein ausgeprägtes Nachtleben auf den Bremer Straßen. Auch hier gilt: nur meine Persönliche Meinung. Aber auf Anfrage würde ich drei verschiedene Richtungen vorschlagen: Viertel, Disco-Meile und die Diskothek Modernes.




Im Viertel geht es sehr alternativ zu. Es gibt jede Menge kleine Bars, in denen ihr Bier und Cocktails trinken könnt. Die Gegend eignet sich perfekt für eine ausgiebige Kneipentour. Auf keinen Fall verpassen sollte ihr das Litfass (eher für Bier) und das Chinchilla (für Cocktails). Wer es wirklich urig mag kann auch das Eisen besuchen und Getränke wie den „Karabbel-die-Wand-Hoch“ oder den „Betonmischer“ probieren. Direkt nebenan befindet sich die größte Diskothek des Viertel, die Lila Eule. Ich kann wirklich zu keiner einzigen Bar sagen, lasst die Finger davon. Jede hat ihren eigenen Charme und gerade als Tourist sollte man hier wirklich so viel wie möglich ausprobieren.

Solltet ihr nach eurem Umtrunk Hunger haben holt euch ein Rollo bei Tandour. Für mich gibt es hier das beste Rollo der Stadt. Auch für Vegetarier geeignet! Das Praktischste: Alle Läden, die ich euch genannt habe, befinden sich im Umkreis von 2-3 Gehminuten 😉

Neben dem alternativen Viertel gibt es natürlich auch noch größere Diskotheken. Hierzu gehören das Modernes in der Neustadt und vor Allem das La Viva und das Stubu direkt an der Discomeile am Hauptbahnhof. Wer heiß auf Tanzen ist, ist hier definitiv besser aufgehoben als im Viertel. Jedoch lässt sich beides ganz gut miteinander verbinden. Ein paar Bier im Viertel und dann ab zur Diskomeile ist ein bekannter Plan!

Weserstadion und Weder Bremen

Auch wenn die glorreichen Zeiten des SV Werder Bremen nun schon einige Jahre zurückliegen, dreht sich an einem Spieltag vieles um den Sport. An Heimspieltagen ist es unmöglich nichts von einem Spiel mitzubekommen. Bereits gegen Mittag machen sich die Menschenmassen auf den Weg ins Viertel und zum Osterdeich. Für mich ist die Lage des Bremer Weserstadions einmalig und etwas ganz Besonders. Aus fast jeder Richtung müsst ihr durch das Szeneviertel der Stadt oder spaziert an der Weser entlang und seht schon in der Ferne das Stadion in der Sonne glitzern. Dies transportiert ein ganz besonderes Flair und Gefühl – gerade wenn man die Lage der moderneren Stadien (oft direkt an Autobahnen und Schnellstraßen) betrachtet. Auch wenn Weder auswärts spielt findet ihr mit hundertprozentiger Sicherheit mehr als eine Kneipe mit etlichen Fans, die dort mit Bierchen ihrer Mannschaft die Daumen drücken.

Solltet ihr die Möglichkeit haben ein Spiel im Stadion zu sehen, kann ich nur sagen: Nix wie hin! Die Stimmung im Weserstadion ist immer außergewöhnlich. Auch wenn viele noch mehr Erfolg gewohnt sind, gibt es selten Pfiffe. Dies zeigt sich allerdings auch in der Verfügbarkeit von Karten. Gerade gegen Topmannschaften oder Rivalen wie den HSV kommt man nur sehr schwer an Karten oder muss tief in die Tasche greifen. Sollte kein Spiel sein, aber ihr wollt dennoch das Stadion besuchen, kann ich eine Stadionführung und den Besuch des Werder-Museums „Wuseum“ empfehlen. Das Ganze kostet euch nur 6 Euro pro Person. Für Kinder ist es noch günstiger.

Reisetipps Bremen Weserstadion

Das Weserstadion im Winter

Shopping in Bremen

Wer heiß auf Shoppen ist, kommt in Bremen natürlich auch nicht zu kurz. Wenn ich gefragt werde, verweise ich im Grunde auf vier Einkaufsstraßen- bzw. Zentren. Am liebsten gehe ich selbst direkt in der Innenstadt einkaufen. Eigentlich bekommt man hier so gut wie alles. Bekannte Ketten dominieren hier allerdings das Straßenbild der Obern- und Sögestraße. Wer es etwas alternativer mag, kann auch im Viertel auf Streifzug geben. Hier lassen sich Klamotten-Läden noch besser mit dem einen oder anderen Bier oder Kaffee verbinden 😉 Um ins Viertel zu kommen solltet ihr am besten am Theater am Goetheplatz aussteigen und der Straße weiter aus der Innenstadt heraus folgen (Bahnlinien 2 und 3).

Bei schlechtem Wetter gibt es natürlich auch, ganz im amerikanischen Stil, Shopping Malls. Zu nennen sind hier der Weserpark und die Waterfront. Erstere wurde gerade frisch renoviert und letztere ist ohnehin noch recht neu, sodass ich die Einkaufszentren als sehr modern einschätze. Auch hier findet ihr alle möglichen Ketten. Beide liegen jedoch etwas außerhalb, aber: Bremen ist klein! Länger als 20-30 Minuten mit der Bahn müsst ihr aus der Innenstadt nicht einplanen.

Highlights des Jahres

Bremen ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, wer allerdings die Stadt im Ausnahmezustand erleben möchte, sollte zur Zeit des Freimarkts oder der Breminale in die Hansestadt kommen. Beides sind jährlich wiederkehrende Ereignisse und würden einen Besuch unvergesslich machen

Breminale

Die Breminale ist ein Kulturfestival, welches sich über 5 Tage erstreckt und seit 1987 jährlich im Sommer stattfindet. Der Bremer Osterdeich (direkt an der Weser) erhält während der Veranstaltung Zulauf von rund 200.000 Besuchern. Das Festival steht unter dem Motto “umsonst und draußen”. Alle Bühnen (zuletzt 7 an der Zahl) und Ausstellungen sind frei und ohne Eintritt zugänglich. Das Programm umfasst Live-Musik, Kunst und Kulturprojekte wie Kinderspiele, Theater und Tanzaufführungen. In den letzten Jahren waren Musiker wie Joy Denalane und Jupiter Jones die größten Publikumsmagneten. Ich hatte ja bereits erwähnt, dass ich den Osterdeich sehr gerne mag, aber in diesen Tagen kann man diese Begeisterung noch einmal um einiges multiplizieren.

Reisetipps Bremen Freimarkt

Hans Snoek / pixelio.de

Bremer Freimarkt

Der Bremer Freimarkt findet seit 1035 statt und ist damit eines der ältesten Volksfeste Deutschlands. Mit über 4 Millionen Besuchern im Jahr ist es das größte dieser Art in Norddeutschland. Zu finden ist er an der Bremer Bürgerweide, direkt hinter dem Hauptbahnhof. Besucht Geisterbahnen, Achterbahnen oder andere Fahrgeschäfte; esst Zuckerwatte, Bratwurst und Lebkuchenherzen; trinkt Bier; geht tanzen oder versucht euer Glück an einer der zahlreichen Buden beim Schießen oder Werfen. Dies alles macht den Bremer Freimarkt aus. Am Abend öffnet die Halle 7 ihre Pforten. Dort könnt ihr die ganze Nacht durchfeiern. Bis 12 Uhr gibt es auf dem nordischen Volksfest das Hansezelt und zuwider allen Erwartungen auch ein Bayern-Zelt!

Der bekannte und traditionsreiche Spruch, den der Bremer Roland im Bild in der Hand Hält: “Ischa Freimaak”, lässt sich übrigens ganz einfach mit “Ist ja Freimarkt” übersetzen und verdeutlicht den Ausnahmezustand, in dem sich die Stadt zu dieser Zeit befindet.

Bremerhaven

Zum Bundesland Bremen gehört nicht nur die Stadt selbst, sondern auch Bremerhaven. Mit dem Zug braucht man nur etwa eine halbe Stunde bis in die Stadt am Meer. Besonders zum Thema Meer findet ihr spannende Erlebniscenter und Museen. Dazu gehören das Klimahaus, das Auswandererhaus, das Schifffahrtsmuseum, das Technikmuseum des U-Boots Wilhelm Bauer und natürlich der Zoo direkt am Meer. Besonders das Klimahaus hat es mir angetan. Innerhalb weniger Minuten könnt ihr hier verschiedene Klimazonen hautnah miterleben.

Aber wie der Name schon sagt hat Bremerhaven mehr als nur dies zu bieten. Der Hafen gehört zu den größten Frachthäfen Europas. Besonders gut zum Entdecken eignet sich eine Hafenrundfahrt. In etwa einer Stunde könnt ihr Container und Ozeanriesen aus nächster Nähe erleben. Eine Fahrt kostet 10 Euro und findet außer in den Monaten von Dezember bis Februar täglich statt.

Reisetipps Bremen Bremerhaven

Skyline von Bremerhaven. Foto: Dieter Kalina bredika.de / pixelio.de

Grünes Bremen – Parks und Radfahrtouren

Neben dem Großstadtleben, bietet Bremen aber auch wunderschöne Plätze zum Entspannen. Ob Radwege an der Weser, der Bürger oder die Wallanlagen im Zentrum der Stadt – es gibt viele Orte an denen man die Seele baumeln lassen kann. Hier findet ihr einen Artikel über die Bremer Parks in der Süddeutschen Zeitung.

Ich wohne sehr nah am Bürgerpark, sodass ich des Öfteren dort unterwegs bin. Für viele dient er als Joggingstrecke und gerade im Sommer, treffen sich hier viele Sportler. Nur zur Verdeutlichung: es handelt sich nicht um eine kleine Wiese mit einem Springbrunnen in der Mitte sondern um ein wirklich großes Gelände. Auf mehr als 200 Hektar findet ihr Cafés, Restaurants, Seen, einen Streichelzoo, Spielplätze, einen Minigolfplatz etliche sonnige Plätze zum Chillen.

Wer Lust hat etwas weitere Touren mit dem Rad zu unternehmen der sollte sich den Begriff „Blockland“ merken. Der grünste Bremer Stadtteil erstreckt sich entlang der Grenze zu Niedersachsen. Er besteht überwiegend aus sehr flachem Marschland, sodass ihr sehr weit gucken könnt. Ihr fahrt auf den Deichen entlang, welche die Gegend vor Hochwasser schützen. Eine Tour mit etlichen Infos findet ihr auf bremen.de.

Ebenso schön, allerdings nur für kurze Ausflüge geeignet, sind die Bremer Wallanlagen. Die ehemalige Befestigung der Stadt ist nun eine wunderschöne Grünanlage entlang der Weser. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehört hier auch die Herdentorsmühle. Die Anlagen eignen sich hervorragend für einige Minuten Pause vom Großstadttrubel, der sich nur wenige Meter entfernt befindet.

Reisetipps Bremen Bürgerpark

Bremer Bürgerpark im Oktober. Foto: Löwenzahn / pixelio.de

Infos zur Reiseplanung

Sucht am besten bei Trivago nach günstigen Hotels. Alternativ könnt ihr auch mal nach privaten Unterkünften bei airbnb, wimdu oder bei unserer Ferienwohnungssuche gucken. Anreisen könnt ihr bequem mit der Deutschen Bahn oder kostengünstig per FernbusAlle Infos zu den öffentlichen Verkehrsmitteln findet ihr auf der Seite der BSAG.

  0 Kommentare

Artikel bewerten:

(2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *