Ryanair startet Kundenoffensive – zweites Handgepäckstück bald möglich

Dass der Flugverkehr immens von den Meinungen der Kunden abhängt, scheint nun auch Europas größte Billig-Airline RyanAir zu erreichen. Nach einer Umfrage im Heimatland der Airline, England, ist man unter den 100 bekanntesten Marken die mit dem schlechtesten Image. Bisher schien das die Airline nur wenig zu interessieren – alles richtete sich auf den maximalen Gewinn aus. Nachdem nun auch noch die Prognosen für den Gewinn in diesem Jahr zurückgehen, startet man aber doch eine Offensive zugunsten der eigenen Beliebtheit.

Ryanair will die Kunden zufriedener machen

Das Geschäft mit der Luftfahrt stellt derzeit viele Airlines vor Herausforderungen. Mit den Billig-Airlines wie Ryanair, Easyjet oder Air Berlin hat sich in den letzten Jahren der Markt gewandelt. Vor allem Premiummarken wie die Lufthansa mussten sich auf diese neue Konkurrenz einstellen. Aber auch die Billig-Airlines scheinen inzwischen Probleme zu haben.

In den ersten Jahren war alles auf den maximalen Gewinn ausgerichtet. Es gab immer mehr Gebühren und Rechnungen für diverse Dienstleistungen, die bisher bei einem Ticket inbegriffen waren. In den ersten Jahren schienen die Kunden dies hinzunehmen. RyanAir konnte die eigenen Anteile auf dem Markt erweitern und damit bewährte Airlines in Probleme stürzen.

Nun scheint man hier den Bogen überspannt zu haben. Nach einigen negativen Schlagzeilen, die vor allem mit der Technik der Maschinen zu tun haben und der quasi Einstellung des Service an Bord, beginnt man mit einer neuen Strategie. Viele Gebühren sollen erlassen werden und sind bereits reduziert.

Mehr Handgepäck und weniger Gebühren bei Ryanair

Vielleicht ist es weniger das Image bei den Kunden als die Tatsache, dass man das erste Mal wohl nicht den prognostizierten Gewinn erreichen wird. Allerdings hat man bereits jetzt mit einer Umstellung im Bereich Service begonnen. Die folgenden Maßnahmen sollen mit hoher Priorität umgesetzt werden:

Ab 1. November:

  • Captcha (nervige Codes, die man vor jeder Suche eingeben muss) werden abgeschafft.
  • 24 Stunden nach der Buchung sind nun Änderung von geringfügigen Fehlern online kostenlos möglich.
  • Bei Abflügen vor 8 und nach 21 Uhr gibt es keine zusätzlichen Durchsagen mehr (Scratchcards?), die Beleuchtung wird gedimmt.

Ab 1. Dezember:

  • 2. Handgepäckstück mit den Maßen 35 x 20 x 20 cm kostenlos.
  • Die Gebühr für die Neuausstellung von Bordkarten am Flughafen wird von 70 auf 15€ gesenkt. Keine Änderung gibt es dagegen bei versäumten Checkins, diese schlagen wie bisher mit 70€ zu Buche.

Ab 5. Januar 2014:

  • Die Gepäckaufgabe am Flughafen (nicht online gekauft) wird von 60 auf 30€ gesenkt.
  • Die Gepäckaufgabe am Gate wird von 60€ auf 50€ gesenkt (z.B. bei zu schwerem Gepäck)

Mit diesen Maßnahmen will man die Preisgestaltung transparenter gestalten und bei den eigenen Kunden wieder mehr Beliebtheit gewinnen. Laut Aussagen der Leitung vom Kundenservice sollen in den nächsten Monaten noch mehr Maßnahmen folgen, die die allgemeinen Kosten für den Flug betreffen. Auch will man mehr für den Service an Bord der Flugzeuge sorgen. Sollte es, wie angekündigt, tatsächlich innerhalb eines halben Jahres zu den Änderungen kommen, wird man bei Ryanair vielleicht auch wieder mit den Gewinnen rechnen dürfen, die man sich erhofft.

Was haltet ihr von der Kundenoffensive bei Ryanair?

  0 Kommentare

Artikel bewerten:

(Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *