Kanaren wieder buchbar! Ist die Einreise ohne Test möglich?

Kanaren wieder buchbar! Ist die Einreise ohne Test möglich?

Update (Stand 14.11.): Alle internationalen Touristen die aus einem Risikogebiet kommen und nach Spanien einreisen, müssen ab dem 23. November einen negativen Corona-Test in Spanisch oder Englisch bei Ankunft am Flughafen vorweisen.

Corona stellt eine echte Herausforderung dar. Kein Wunder, dass die Reiseplanungen immer wieder neu überdacht werden müssen. Doch jetzt gelten die Kanaren nicht mehr als Risikogebiet und eines der beliebtesten Reiseziele erwartet seine Gäste für einen ungetrübten Urlaub unter der warmen Sonne und an traumhaften Stränden. Hoffnung keimt auf, dem tristen Herbst für ein paar Tage entfliehen zu können.

Urlaub auf den Trauminseln wieder möglich

Die Inseln

  • Furteventura
  • Lanzarote
  • Gran Canaria
  • Tenriffa
  • La Palma
  • La Gomera und
  • El hierro

sind aufgrund ihres Klimas begehrte Ziele für Herbst und Winter. Nachdem die Reisewarnungen durch das „Auswärtige Amt“ wieder aufgehoben sind, können auch sonnenhungrige Urlauber wieder auf die Inseln.

Urlaub auf den Kanarischen Inseln mit Augenmaß

Bei Einreise auf einer Kanarischen Insel ist kein Corona Test mehr notwendig. Urlauber müssen vor Einreise ein elektronisches Formular ausfüllen, das einen QR-Code erzeugt, der bei der Einreise vorgelegt werden muss. An den Flughäfen wird die Körpertemperatur durch Wärmebildkameras gemessen. Über eine Smartphone-App, die Urlauber auf ihrem Handy installieren können, sind sie über „Radar Covid“, das auf allen Inseln im Einsatz ist, mit den örtlichen Gesundheitsbehörden verbunden. Auf diesem Weg werden die Nutzer aktuell mit wichtigen Informationen versorgt und können so bei erhöhtem Ansteckungsrisiko sofort entsprechend handeln. Zur Sicherheit sind während des Aufenthaltes folgende Regeln zu beachten:

  • In der Öffentlichkeit, am Strand und in Restaurants gilt ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern
  • kann ein Abstand von 1,5 Metern im Freien nicht eingehalten werden, ist das Rauchen verboten
  • es gilt eine permanente Maskenpflicht, außer für Kinder bis zu 6 Jahren
  • das Nachtleben in öffentlichen Räumen, in Bars und Lokalen endet um 24 Uhr und Tanzflächen bleiben geschlossen

Unbeschwerte Ferien unter südlicher Sonne

Endlich wieder Sonne tanken und die Sorgen des Alltags hinter sich lassen. Das alles ist trotz Einschränkungen durch Corona auf den Kanaren wieder möglich. Die Hotels haben sich mit strikten Hygieneregeln auf das Wohl der Gäste eingestellt.

Die Kanarische Insel Fuerteventura ist besonders im Herbst ein Hotspot für Kite- und Windsurfer. Der heftige Wind ist gerade im Süden der Insel um diese Jahreszeit ideal. Die Insel bietet von Action bis Entspannung, alles was sich Urlauber wünschen. Kilometerlange feine, weiße Sandstrände laden zu ausgiebigen Strandspaziergängen ein. Mit einer Jeepsafari quer durch die weite Dünenlandschaft oder einer Wanderung zum „Pico de las Zarzas“, dem höchsten Berg der Insel kommt garantiert keine Langeweile auf und nebenbei ist die Erholung vorprogrammiert.

Auf Gran Canaria, der drittgrößten Insel nach Teneriffa und Fuerteventura, gibt es neben Baden und Relaxen noch viel zu entdecken. Die Hauptstadt ist die älteste Kolonialstadt Spaniens. Im Süden wartet der bezaubernde Hafen Puerto Mogan. Die zahlreichen Kanäle haben ihm den Beinamen „Klein Venedig“ eingetragen. An der Playa del Ingels warten die schönsten und breitesten Strände der Insel auf Wassersportler und Badegäste und echtes Wüstenfeeling gibt es in den Dünen von Maspalomas zu erleben. Die imposante Natur im Landesinneren lässt den vulkanischen Ursprung deutlich sichtbar werden.

Wild und voller Gegensätze präsentiert sich die Vulkaninsel Lanzarote. In extremen Kontrast erscheinen die weißen Häuser vor bizarren Lavaformationen und schwarzen Stränden aus Vulkanasche und dann wieder traumhafte helle Strände vor einem türkisfarbenen Ozean. Der einzigartige Charme und die bemerkenswerte Gestaltung von Städten und Landschaften sind nicht zuletzt mit dem Namen des berühmten Architekten und Bildhauer César Manrique verbunden. Ihm ist es zu verdanken, dass die traditionelle Bauweise auf der Insel erhalten geblieben ist. Diese Kanarische Insel ist voll von künstlerischen Elementen und wurde nicht durch hohe Baukomplexe in ihrem Gesamteindruck zerstört. Das vulkanische Herz ist der Nationalpark Timanfaya mit seinen 10 Feuerbergen, den Montanas del Fuego. Sie sind aber auch dafür verantwortlich, dass ein Viertel der Insel vor vielen Jahren mit einer meterdicken Lavaschicht bedeckt wurde und heute zum, Teil einer Mondlandschaft gleicht.

Jeder Tag verspricht, etwas Neues auf Teneriffa zu erleben. Wandern im Mercedes Wald, eine spannende Bergtour im atemberaubenden Teidegebiet, entspannte Stunden am Strand oder pures Vergnügen in einem riesigen Vergnügungspark, das Freizeitangebot ist scheinbar unendlich und facettenreich. Wer viel unterwegs sein will und viel unternehmen möchte, ist in dem etwas kühleren Norden der Insel gut aufgehoben. Dagegen ist der Süden eher für den klassischen Badeaufenthalt geeignet. Die größte der Kanarischen Inseln ist perfekt für eine Kombination aus Aktivurlaub und purer Erholung. Im Norden, nahe der Stadt Icod de los Vinods mit ihrem berühmten Drachenbaum, liegt die mit 17 Kilometern längste Lavahöhle Europas. In Puerto del la Cruz trifft man sich im Ortsmittelpunkt auf der Plaza del Charco zu einem gemütlichen Plausch, einem guten Glas Wein oder einem überdimensionalen Eisbecher. Der Loro Parque, eist einer der schönsten Tierparks der Welt, hat sich zu einem riesigen Tier- und Vergnügungspark mit etwa 560 verschiedenen Tierarten gemausert. Dagegen herrscht beschauliche Ruhe im „Botanischen Garten“ oberhalb von Puerto de la Cruz. Der Süden der Insel wird von klassischen, weißen Stränden dominiert, an denen man unter karibischen Palmen in seinem Liegestuhl zu Salsa-Musik die Sonne und das Meer genießen kann.

Die kleineren Inseln der Kanaren La Gomera, La Palma und El Hierro buchen vornehmlich Naturliebhaber. Hier sind Wandern, Radfahren, Bergsteigen und Tauchen die bevorzugten Aktivitäten. Auf La Palma lassen sich im Observatorium „Roque de los Muchachos“ besonders gut Sterne beobachten. Golfer finden auf La Gomera tolle Golfplätze, um ihrem Hobby zu frönen.

Fazit

Die Reisewarnungen sind aufgehoben und die Inseln des „ewigen Frühlings“ sind gut gerüstet für erholsame, entspannte oder auch aktive Ferien. Nach Aussagen des Tourismusministeriums von Spanien kann sich jeder trotzdem freiwillig am Flughafen bei Einreise testen lassen. Wenn sich jeder diszipliniert verhält und die Schutzmaßnahmen eingehalten werden, kann optimistisch auf die weitere Urlaubssaison geblickt werden.

  0 Kommentare

Artikel bewerten:

(Bisher keine Bewertungen)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.